Echt jetzt?

Echt jetzt? Ja, Samantha Cristoforetti ist Mutter und Astronautin!

Samantha Cristoforetti ist eine der zwei Astronautinnen, die im April 2022 ins All geflogen sind.

Sie war bereits 2014 für fast 200 Tage im All.
Sie trainierte in sechsstündigen Schichten in sehr schweren Raumanzügen.
Sie spricht Englisch mit NASA-Technikern, und auf Russisch mit den Kollegen aus Moskau. Zudem habe ich gelesen, dass sie in Erwartung möglicher zukünftiger Missionen in China Chinesisch lernt.
Sie studierte Maschinenbau in Deutschland und Luftfahrtwissenschaften in Italien. An der Militärakademie Pozzuoli fiel sie als Musterschülerin auf und spezialisierte sich als Pilotin auf NATO-Kampfflugzeugen.
Sie wurde aus 8.000 Bewerbern im Auswahlverfahren zur Astronautin ausgebildet.
Sie übernimmt bei der aktuellen Mission die Aufgaben der Schiffsingenieurin, d.h. sie muss jede Schraube und jeden Schaltkreis im Schiff kennen, um bei Problemen Lösungen finden zu können.

Und dann gab es eine Pressekonferenz. Welche Frage wurde den zwei Frauen gestellt? Wer sich denn um die Kinder und den Haushalt kümmert, wenn sie sich auf die gefährliche Reise in die unendlichen Weiten macht.

 

Ich dachte, oder besser ich hoffte, wir wären schon etwas weiter.

 

Ehrlich jetzt? Ich dachte, oder besser ich hoffte, wir wären schon etwas weiter. Aber nein…! Cristoforetti erklärte, dass ihr Mann sehr wohl in der Lage sei sich um Kinder und Haushalt zu kümmern.
Zugegebenermaßen, die Frage wurde noch etwas geschmacksloser gestellt (Wie viele Post-its haben Sie auf den Kühlschrank geklebt, da Sie fünf Monate lang weg sein werden, und haben Sie jemanden der Zuhause alles am Laufen hält?) – als wären Männer grundsätzlich dazu nicht in der Lage.

Samantha Cristoforetti


Ich sehe hier einen schlauen, starken und sicherlich super-sportlichen Menschen und es sollte jedem Paar selbst überlassen werden, wie sie die Kindererziehung und den Haushalt zwischen sich regeln. Ich gehe mal davon aus, dass sich dieses Paar ein paar Gedanken dazu gemacht hat, bevor Samantha Cristoforetti sich auf diese Mission begeben hat. Und ich bin überzeugt, dass sie ihre Kinder auch sehr innig liebt.

Das Originalfoto stammt von dem ersten Flug im All und das Schild betraf den Klimawandel. Irgendwie finde ich es schade, dass folgendes Foto nicht echt ist.

Frauen benötigen nicht unbedingt eine Quote, um beruflich erfolgreich zu sein. Sie benötigen aber einen Partner, der sie auf Augenhöhe schätzt und sie auf ihrer beruflichen Laufbahn unterstützt.
Die Familie an sich benötigt Unterstützung von Seiten der Politik. Nicht notwendigerweise in Form von finanziellen Beiträgen etc., sondern bei der Kinderbetreuung. Tagesmütter (bzw. -väter!), Kita-Plätze etc.

Die Betreuungszeiten von Kindergärten und Schulen wurden aus dem letzten Jahrtausend übernommen, und fußen auf der Annahme, dass ein Elternteil (alias die Mutter) zu Hause bleibt.

Sehr viele Tätigkeiten lassen sich mit den starren Öffnungszeiten der Betreuungsstätten nicht vereinbaren, und so bleibt (meist den Frauen) nichts anderes übrig, als unliebsame (und meist schlechter bezahlte) Arbeiten zu übernehmen oder gleich ganz zu Hause zu bleiben.
Den Eltern muss die MÖGLICHKEIT gegeben werden, arbeiten zu gehen und gleichzeitig die Kinder gut versorgt zu wissen.

 

Text: hier, hier, hier, hierhier und hier;
Bilder: AstronautSamantha Cristoforetti;